D / E
   
The Beauty of My Island – Shooting Klaus Lutz
von Frank Matter, Dokumentarfilm, 33 min., Schweiz/USA 1999
Der Schweizer Filmkünstler Klaus Lutz kreiert in seinen Filmen und Installationen eine einzigartige Welt, ja ein ganzes Universum. Entfernt an Stummfilmregisseure wie Chaplin und Méliès erinnernd, erzählt Lutz Geschichten von einem Mann, der in einem fremdartigen, einsamen Kosmos lebt.
Der Filmemacher dreht seine Filme allein bei sich zu Hause im New Yorker East Village. Er agiert gleichzeitig als Regisseur, Schauspieler, Artist, Bühnenbildner, Ausstatter und Beleuchter. Die visuelle Sprache und die technische Umsetzung sind das Ergebnis eines langjährigen Entwicklungprozesses, während dem Lutz die optischen Möglichkeiten der Filmtechnik ausgelotet und zalhreiche Apparate für seine Zwecke umgebaut hat. Der Künstler arbeitet mit Mehrfachbelichtungen, speziellen Linsen, Ballonen, pneumatischen Pumpen, Hintergrundprojektionen, Plattenspieler und Drehtisch. Einen eigentlichen Schnitt gibt es nicht: Der Film entsteht in der Kamera, die Szenenübergänge inbegriffen.
Lutz' Protagonist fliegt über imaginäre Städte, spaziert durch dunkle Räume, klettert auf gezeichneten, anthropomorphen Strukturen herum und spielt dabei mit allerlei Requisiten.
Im August 1999 verbrachten Klaus Lutz und der Filmemacher Frank Matter zusammen zehn Tage in Lutz' winziger Wohnung. Während Lutz einen Kurzfilm drehte, dokumentierte Matter auf digitalem Video dessen einzigartigen Arbeitsprozess.
«The Beauty of My Island – Shooting Klaus Lutz» ist eine verspielte Meditation über Illusion und Wahrnehmung.

Festivals & Museen
  • Montreal Festival of Films on Art, Kanada (Best Educational Essay)
  • Conduit Digital Festival, Austin, TX
  • Dumbo Arts Festival, New York
  • Traffic Art Festival, Chicoutimi, Kanada
  • Journées culturelles du Mont St. Jacob, Kanada
  • McDonnell Media Library, New York
  • Musée des Beaux-Arts, Montreal
  • Arco, Madrid
  • XCENTRIC Cinema, Centre de Cultura Contempor├ánia, Barcelona
  • Kunsthalle/Stadtkino, Basel
  • Helmhaus, Zürich
  • The Kitchen, New York
  • Exile, Berlin
  • Museum Haus Konstruktiv, Zürich
  • Filmoteca de Cantabria, Santander, Spanien
  • Kunstverein Göttingen
  • Ausstellungshalle zeitgenössische Kunst, Münster
  • Salon Précaire, Frauenfeld
  • Videoex, Internationales Experimentalfilm & Video Festival, Zürich & Basel
  • Bildrausch Filmfest, Basel
  • Les Ateliers De Rennes, Frac Bretagne, Rennes
Stab
  • Produktion:
    soap factory GmbH Basel
  • Kamera, Schnitt, Musik:
    Frank Matter
  • Technischer Berater:
    Nicola Bellucci
  • Performance:
    Klaus Lutz
  • Produziert mit der Unterstützung des
    Kuratoriums des Kantons Aargau